Hebammenschülerin Samantha

Liebe Blog-Leser! Heute schreibt euch Samantha – Sie ist Hebammenschülerin und begleitet uns 4 Wochen bei unserer freiberuflichen Arbeit.

SamanthaIch heiße Samantha, bin 28 Jahre und bin gerade im 2. Jahr meiner Hebammenausbildung.
Zur Ausbildung gehören auch sogenannte Externate; dies ist ähnlich wie ein Praktikum.
Für mein erstes Externat habe ich mir die Hebammenpraxis Ellwangen ausgesucht.

Ich werde vier Wochen das Team begleiten und freue mich sehr darauf.

Heute möchte ich euch etwas über meine Hebammenausbildung und natürlich über meine Eindrücke der Arbeit des Teams der Hebammenpraxis Ellwangen erzählen.

In der Hebammenausbildung lernt man nicht nur wie die Kinder auf die Welt kommen, sondern u.a. auch alles über Schwangerschaft (Vorsorge) und Wochenbett (Nachsorge).

Die Schwangerenvorsorge:
In der Schwangerschaft kontrolliert die Hebamme, dass es der Mutter und dem Kind gut geht. Bei der Frau wird zum Beispiel regelmäßig der Blutdruck kontrolliert, der Bauch abgetastet um zu sehen/fühlen wie das Kind liegt und wie es an Gewicht und Größe zunimmt. Auch wird nach den Herztönen des Kindes gehört. Entweder mit einem mobilem CTG-Gerät (Doptone) oder mit einem Pinard-Rohr (Hörrohr aus Holz oder Metall).

Kurse in der Schwangerschaft:
Es gibt verschiedene Kurse, welche in der Schwangerschaft  besucht werden können.
Unter anderem werden hier angeboten: Geburtsvorbereitung, Geburtsvorbereitung für Paare und Schwangerenyoga. Im Kurs Geburtsvorbereitung wird u.a. darüber informiert, wie in etwa eine Geburt ablaufen kann und in welchen Positionen man sein Kind auf die Welt bringen kann. Auch wird darüber gesprochen was sich während der Schwangerschaft verändert und wie es nach der Geburt des Kindes weiter geht.

Wochenbettbetreuung:
Auch im Wochenbett betreut und berät die Hebamme die frisch gebackenen Eltern mit all ihren Fragen, Ängsten und Sorgen. Sie kontrolliert u.a. die Rückbildung der Gebärmutter bei der Mutter, unterstützt beim Stillen und beobachtet das Gedeihen des Kindes sowie die Heilung des Nabels.
Die Hebamme besucht die Mutter und das Kind je nach Bedarf bis zu 12 Wochen nach der Geburt zu Hause sowie ggf. bis Ende der Stillzeit.

Baby_Tasche

Kurse nach der Geburt:
Auch nach der Geburt gibt es einige Kurse, welche die Mutter besuchen kann. Der Rückbildungskurs ist hier besonders wichtig für die Frau um den Beckenboden wieder richtig zu stärken.
Aber auch Kurse wie Yoga für ALLE, Yoga mit Babys, PEKiP® und Beikosteinführung werden in der Hebammenpraxis Ellwangen angeboten.

Allerdings kann ich darüber noch nicht berichten, da ich in vielen Kursen noch nicht dabei gewesen bin. Sobald ich die Kurse selbst erlebt habe werde ich noch einmal darüber schreiben.

Bis dahin wünsche ich allen Schwangeren und allen Eltern eine schöne Zeit und viel Spaß in den Kursen!!!

Vorheriger Beitrag
Eine Kooperation besonders für alle VÄTER
Nächster Beitrag
Einblicke in die freiberufliche Hebammenarbeit
Menü