Einblicke in die freiberufliche Hebammenarbeit

Wochenbettkorb

Hallo liebe Blog-Leser/-innen!

Wie versprochen, schreibt heute noch einmal Hebammenschülerin Samantha über ihre vier Wochen als Externatsschülerin in der Hebammenpraxis Ellwangen.

Zu allererst möchte ich mich bei den Hebammen und Kursleitern der Hebammenpraxis bedanken, dass Sie mich so herzlich aufgenommen haben und mir vieles beigebracht haben.
Diese vier Wochen Externat haben mir gezeigt, wie umfangreich das Aufgabenfeld einer freiberuflichen Hebamme sein kann.

Unter anderem konnte ich Schwangerenvorsorge durch die Hebamme begleiten. Dies bedeutet Kontrolle und Überwachung der gesamten Schwangerschaft mit Wachstum des Kindes.

Bei Beschwerden sowie zur Geburtsvorbereitung lernte ich die Unterstützung mittels Akupunktur kennen. In der Hebammenpraxis wird dies von den Hebammen Maria Seuferling und Jana Kühneisen angeboten.

Einen sehr intensiven Einblick bekam ich im Bereich der Wochenbettbetreuung – hier in der Gegend neben den Kursen der größte Aufgabenbereich der Hebammen. Von dieser Hebammenaufgabe habe ich ja schon im ersten Beitrag geschrieben.

Beratung zum Stillen und zur Beikost gehört zu den Aufgaben der Hebamme. Katrin Bauer hat die Zusatzausbildung zur Still- und Laktationsberaterin IBCLC absolviert und berät in der Hebammenpraxis bei allen Fragen und Problemen rund ums Stillen.

Kursraum2

Wichtige Kurse der Hebammen sind Geburtsvorbereitung und Rückbildungsgymnastik.
In der Hebammenpraxis Ellwangen werden verschiedene Kurse zur Geburtsvorbereitung angeboten – für Frauen über 7 Wochen mit einem Partnerabend, für Paare an einem Wochenende oder für Frauen ab dem zweiten Kind. Hier konnte ich alle Varianten kennen lernen. Der Paarkurs am Wochenende hat mir hier besonders gut gefallen – super, dass so viele Männer an dem Kurs teilnehmen.
Nach der Geburt sollte jede Frau den Kurs Rückbildungsgymnastik besuchen. Dieser Kurs ist besonders wichtig für die Beckenbodenmuskulatur.
Wenn die Rückbildung abgeschlossen ist, bietet die Hebammenpraxis Ellwangen Yogakurse an, welche sich speziell an Mamas/Frauen richten mit u.a. Schwerpunkt Beckenbodenarbeit.
Neben den oben genannten Kursen durfte ich auch die Kurse PEKiP®, Schwangerenyoga und Yoga mit Baby kennenlernen. Diese Kurse werden teils nicht von Hebammen geleitet. Hier findet eine gute Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufsgruppen statt was die Arbeit im Team bereichert.
Für mich war die Teilnahme an den verschiedenen Kursen eine Bereicherung, da diese in der Hebammenausbildung nicht tiefer besprochen werden.

Während der 4 Wochen in Ellwangen konnte ich das große Aufgabenfeld der Hebamme kennen lernen mit einer Ausnahme, der außerklinischen Geburtshilfe – welche ich hoffentlich in meinem nächsten Externat kennen lerne.

Es ist toll zu sehen, dass wir Hebammen die Familien durch Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und die gesamte Stillzeit betreuen können. Die Hebamme begleitet und unterstützt die Familien über einen sehr langen, sehr besonderen Zeitraum und steht bei Fragen und Problemen zur Seite.

Mein Externat hat mir mit allen Inhalten sehr gut gefallen und ich könnte mir sehr gut vorstellen dem Team beizutreten wenn ich mein Ausbildung abgeschlossen habe.
Jetzt muss ich jedoch erst mal wieder die Schulbank drücken 😉

Liebe Samantha!
Schön, dass du 4 Wochen unser Team begleitet hast. Wir wünschen dir für den Rest deiner Ausbildung alles Gute!
Vielleicht bis bald bei uns 😉

Vorheriger Beitrag
Hebammenschülerin Samantha
Nächster Beitrag
PEKiP© Prager-Eltern-Kind-Programm
Menü